Porzellanschale "Lichtband" von Petra Benndorf, limitiert, aus feinem Bisquitporzellan

Porzellanschale "Lichtband" von Petra Benndorf, limitiert, aus feinem Bisquitporzellan

Artikelbezeichnung:
Porzellanschale "Lichtband" von Petra Benndorf, limitiert, aus feinem Bisquitporzellan
Künstler:
Modelnummer:
U 6050-BEN
Artikelnummer:
4003106952828
Gewicht:
0,30 kg
Größe (LxBxH):
26,0 cm x 26,0 cm x 13,0 cm
Lieferzeit:
3 Werktage

26,0 Limitierung 199 Stück. Bisquitporzellan. Undekoriert

348,00 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
- +
Beschreibung
Das Kunstwerk:
Petra Benndorf dreht hauchdünne Schalen, die eine sehr hohe Lichtdurchlässigkeit erreichen. Bei diesem Objekt arbeitet sie mit Biskuitporzellan . Um die optische und haptische Schönheit noch mehr zu betonen, verzichtet sie hier ganz auf Farbe. Die Schale ist auf 199 Exemplare limitiert.
Die Künstlerin:
Petra Benndorf

Petra Benndorf

geboren 1967 in Wismar

  • 1983 – 1985 Lehre im Porzellanwerk Kahla / Thüringen.
  • 1988 Gesellenprüfung als Töpferin.
  • 1997 Meisterprüfung als Keramikerin.
  • 1996 – 1998 Selbstständig als Töpfermeisterin in Mecklenburg.
  • 1998 – 2001 Studium der freien Kunst und Keramik am Institut für künstlerische Keramik und Glas in Höhr-Grenzhausen (FH Koblenz).
  • Seit 2002 freischaffend in eigener Werkstatt in Rostock.
  • Seit 2006 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern (BBK).


Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland sowie eine Vielzahl an Auszeichnungen kennzeichnen die Arbeiten von Petra Benndorf. Viele ihrer Werke sind Bestandteil bekannter Sammlungen.

Petra Benndorf setzt ihren stilistischen Schwerpunkt auf teilweise oder ganz unglasiertes Porzellan, um auch die haptische Schönheit des Biskuit-Porzellans zur Geltung zu bringen. Dabei hat sie sich auf das Drehen hauchdünner Wandungen spezialisiert, die ihren Porzellan-Werken eine außergewöhnliche Transluzenz (Lichtdurchlässigkeit) verleihen. Klare, organische Formen – auf der Scheibe gedreht – enthebt Benndorf ihrer hier mitgegebenen Rotationssymmetrie.

Biskuitporzellan
Als Biskuitporzellan bezeichnet man unglasiertes und zweimal gebranntes Hartporzellan mit hohem Feldspat- und niedrigem Quarzgehalt. Der Franzose Jean-Jacques Bachelier erfand in den 1750er Jahren diese Variante des Porzellans, das sich aufgrund seiner feinen Möglichkeiten bei der Modellierung und einem samtweichen Erscheinungsbild bis zum Ausgang des Klassizismus höchster Beliebtheit erfreute. Besondere Anwendung fand es bei der Fertigung von Porträtbüsten, Figuren und Lithophanien, da die Formensprache aufgrund der fehlenden Reflexionen (unglasiert und niedriger Quarzgehalt) sehr gut hervortritt.
weitere Informationen
Marke (komplett)
Schwarzburger Werkst.
Breite
26
Höhe
13
Länge
26
Modellnummer
U 6050-BEN
Künstler
Benndorf Petra
Dekor
Volkstedt Gefäße B 80691
Markenlabel
SCH
Loading...